13

Klares Wasser ins Gehirnglas?

Wie Du klares Wasser in Dein „Gehirnglas“ schütten kannst

Klares WasserHey und herzlich willkommen zu der Monats Motivation für diesen Monat! Dieses mal mit mit dem Titel: „Smoke on the water oder: Wie Du klares Wasser in Dein „Gehirnglas“ schütten kannst ;-)“ Ich freue mich, dass Du dabei bist.

Was genau es mit dem Gehirnglas auf sich hat – und wie dafür sorgen können, dass wir möglichst sauberes Wasser da reinbekommen, das verrate ich Dir in Deiner Monats Motivation.

Denn da schwimmen manchmal Sachen in unserem Gehirnglas herum, die da gar nichts zu suchen haben. Und die auch nicht sehr hilfreich dabei sind, ein erfolgreiches, freies und hüpfiges Leben zu führen. Wir werden also das „Schmodderwasser“ rauswerfen und so richtig wundervoll klares Wasser einfüllen.

Vielleicht warst Du ja einmal an einem dieser Gebirgsbäche, in denen das Wasser so klar ist – so rein… und während Du Dich vielleicht daran oder eine ähnliche Situation erinnern kannst, können wir auch direkt einsteigen in die Monats Motivation. Viel Spaß!

Du kannst Dir Dein Motivations Hörbuch für diesen Monat hier anhören:

Play

und natürlich auch herunterladen.

Außerdem gibt es die Monats Motivation auch als wunderschönes PDF zum Ausdrucken, lesen und weitergeben.

Gib dieses PDF weiter, verteile es – per Mail oder auch auf Papier. Bring gute Vibrations in die Welt – und schreib mir einen Kommentar!

Dein André

Teilen und freuen! :-)
André Loibl
 

Gründer von changenow.de & Autor des Buchs "Glücklich sein". Experte für mehr Energie, Lebensfreude, Sönnchen reinlassen und hüpfen. :-)

Click Here to Leave a Comment Below 13 comments
Dennis

Hey,
super Sache! Danke für Deine Inhalte!
Ich denke, eine der wichtigen Dinge ist, dass man neben dem „wie werde ich erfolgreich“ auch irgendwann anfängt, mit machen – und nicht nur versucht, durch den Input, den man erhält über Nacht erfolgreich zu werden.

Grüße

Reply
Ana Hoffman

I do know enough German to know what „klares wasser“ is, Andre. LOL

Here’s another shot at leaving you a comment. Hope you find it this time!

Reply
Daniele Cipriano

Wow,
eine einfache Monats Motivation mit sehr viel tiefsinngen Hilfestellungen.

Ich bin ein Mensch, der hat schon häufig viel klares Wasser in sich hinein gelassen. Ich merke, wer mir gut tut und wer nicht. Was für Informationen ich brauche und welche nicht.

Und dennoch habe ich ein bestimmtes Schlüsselwort in deiner Monats Motivation vermisst. Aber auf der Seite 10 konnte ich es doch noch lesen: TUN.

Man kann vieles lesen, man kann viele Hörbücher sich reinziehen und Bücher durchlesen. Man kann ja sogar Seminare besuchen. Alles ist Wissen, Wissen was im Kopf landet. Aber was nützt es, wenn man nicht mit diesem Wissen handelt.

Irgendwann muss man STOPP sagen, wie bei der Deutsch-Prüfung mit der Stoffsammlung für eine Eröterung. Stopp, ich habe genug gelesen, gehört, mir eingetrichtert. Jede handle ich, jetzt setze ich dies um.

Ich kann 100 Bücher über Erfolg gelesen haben. Aber habe ich dafür Erfolg erhalten? Und wieso nicht?

Reply
Sabine Semmler

Hallo André

mit den guten Vorsätzen der Monatmotivation vor Augen, bzw. Ohren,
merke ich wieder mal, wie ich zum absoluten Aussenseiter in der Familie werde. Mir bleibt nur die Flucht aus dem Wohnzimmer oder mein mp3 player auf meinen Ohren gibt mir Schutz und „sauberes Gehirnwasser“. Wie lösen die Anderen dieses Problem?
Ich bete jetzt für eine Lösung.
LG, Sabine

Reply
Gerold von den Webbeeren

Hallo André

deine September-Motivation ist Highlight ich hab mir gestern die ganzen Monats-Motivationen mal wieder hintereinander angehört um ein wenig „Schmodderwasser“ zu klären. Diese vom September empfinde ich als die Beste!
Meine „Radiosender“ im Auto ist Dr. Joseph Murphy – Die Macht des positiven Denkens. Kann ich jedem nur empfehlen! Und Deine Monats-Motiavtionen natürlich ebenso.

Einen goldenen Oktober und ebenso goldige Inspirationen für die Oktober Motivation wünsche ich Dir.

Liebe Grüsse aus dem Fricktal
Gerold von den webbeeren.ch

Reply
Anke

Hallo Andre, das ist mal wieder eine wundervolle Ausgabe!

Eigentlich hatte ich den PC nur angeschaltet, weil ich nach einer Quelle für Johanniskraut schauen wollte (soll gut sein gegen Depressionen).
Na ja, noch eben die Mails durchsehen – und dann das hier!!!

Das Johanniskraut brauche ich jetzt nicht mehr… Danke dafür

Teilweise lebe ich schon nach diesen Regeln, hab keinen Fernseher und kein Auto, versuche kreativ zu sein und sehe die schönen Dinge im Leben.

Was aber kann ich tun, wenn das meiste Schmodderwasser von der eigenen Mutter verabreicht wird?

Ich wünsche Dir und allen hier ein wunderschönes Wochenende
Anke

Reply
marion

….das Gehirn lernt durch Wiederholung und dafür danke ich Dir sehr!

Marion

Reply
Sabine Semmler

Hallo André,
vielen Dank für Deine Septembermotivation.
Vor 10 Jahren wurde bei mir ein Astrozytom in meinem „Gehirnglas“ diagnostiziert, welches epileptische Anfälle auslöst. Nach der Diagnose veränderte sich mein Leben grundlegend. Ich meditierte 2x täglich, machte Yoga, sah oft wochenlang kein Fernseh, ernährte mich ganz bewußt vollwertig und es gelang mir sogar, der Entwicklung meiner 4 Kinder mit Vertrauen entgegenzusehen.
Trotzdem war ich auch durch meinen medizinischen Beruf, dem pubertären Kindergenörgel, und den Erziehungsdiskussionen mit meinem Mann ständigem kraftraubendem „Schmuddelwasser“ ausgesetzt. Die Natur konnte ich schon immer genießen, Nebel über den Feldern, Sturm an der Nordsee, Vogelgezwitscher im Wald, Tiere beobachten, das gab mir immer wieder Kraft. Angst kannte ich gar nicht. Mein Energielevel stieg mit der Zunahme meines Bewußtseins und ich fühle mich so glücklich und ausgeglichen wie noch nie zuvor in meinem Leben,- vier wunderbare Jahre lang.
Aus diesem heiteren Himmel kam dann vor 6 Jahren der gesundheitliche Totalabsturz. Ein Anfall folgte dem nächsten, ich mußte die mir verhaßten Medikamente nehmen.
Mit den Anfällen kam die Angst.
Ich hatte weder Kraft für den Haushalt, noch konnte ich arbeiten.
Ich kannte mich selbst nicht mehr, wo war ICH?
Mit den Jahren habe ich gelernt, besser mit der Situation umzugehen, mich auch so zu lieben, wie ich heute bin.
Als ich Deine Momo begann zu lesen, kamen in mir richtig wütende Gefühle auf: Alles so gemacht, nach „Gebrauchsanweisung“ und am Ende doch nicht funktioniert!
Doch der Satz:
„Flexibel in Deinem Denken Du sein mußt, wenn ein Jedi Du werden willst“
hat mich dann wieder versöhnlich gestimmt. DANKE
LG
Sabine

Reply
Volker

Hallo, André.

Durch Deine Ausführungen ist mir wieder etwas mehr bewußt geworden, wie schön doch unsere Welt ist. Da ist es doch so
viel förderlicher, wenn wir uns vorwiegend mit unseren Wünschen und
Zielen beschäftigen.
In einem Punkt stimme ich allerdings nicht mit Dir überein. Es ist notwendig aufzuwachen. Es gibt so viel Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir uns noch nicht erklären können. Wir kratzen bisher nur an der Oberfläche. Die Medien haben es geschafft, daß wenn das Schlüsselwort Verschwörungstheorie fällt, alle nur lächelnd abwinken. Es ist ja so gewollt, daß bestimmte Informationen nicht ins Bewußtsein der
Menschen gelangt.

Sonnige Grüße
Volker

Reply
Andrea

Anders, das ist einfach anders. Eben einfach. Man muss nur darauf kommen. Vielen Dank dafür. Werde sofort etwas in diese Richtung tun und Newsletter kündigen. Ein Anfang.

Danke!

Reply
Christian Wuttke

Hi Andre!
Das hast Du sehr gut formuliert….
Zusatz:
Wasser ist Benzin fürs Gehirn,
im wahrsten Sinne des Wortes!!!
Gruß

Reply
Peter Ganz

Danke André, für das klare Wasser danke ich Dir! Ich wünsche Dir auch eine super und segensreiche Zeit, Peter

Reply

Leave a Reply: