1

Erfülltes Leben: Vergebung (4)

Herzlich willkommen zum Teil 4 der changenow Serie „Erfüllt Leben“ – heute: Vergebung…

4. Vergebung: Vergib den Menschen, die Dir weh getan haben

Das verbindet sich mit Teil 1 der SerieLebe heute und nicht in der Vergangenheit. Doch hier geht es noch einmal speziell um Menschen, die Dir in Vergangenheit weh getan haben. Lerne diesen Menschen zu vergeben. Erkenne, dass diese Menschen immer das Bestmögliche getan haben, was zu diesem Zeitpunkt im Rahmen Ihrer Möglichkeiten war. Das mag nicht immer angemessen gewesen sein – und auch häufig sehr verletzend – doch es war das Beste, was sie tun konnten.

vergebungVergib diesen Menschen. Du kannst das jetzt sofort tun, indem Du einfach mal kurz Deine Augen schliesst. Dann fühle in Dein Herz hinein – nimm wirklich wahr wie sich die Region um Dein Herz von Innen anfühlt. Nimm dieses sanfte und leuchtende Gefühl Deines Herzens wahr. Dann sage in Gedanken: „Name (also hier den Namen einsetzen! ), es ist okay. Ich weiß, Du hast Dein Bestes getan. Ich vergebe Dir vollständig. In bin in Frieden mit Dir. Ich vergebe Dir – und ich vergebe mir.“

Diese Übung klingt sehr einfach, doch wenn Du sie wirklich machst, dann wirst Du merken, wie viel Power da drin steckt!

Wenn Du den Menschen vergibst, die Dir weh getan haben, dann vergib auch diesem Menschen, der Dir am Meisten weh getan hat: Dir selbst. Vergib Dir selbst und erkenne an, dass auch Du immer Dein Bestmöglichstes getan hast. Denn das hast Du. Wir alle sind Menschen – und wir alle machen Fehler. Das ist völlig okay. Wir brauchen uns dafür nicht noch mit dem mentalen Knüppel auf den Kopf hauen. Vergib Dir selbst.

Vergebung ist ein zentraler Punkt für ein erfülltes Leben. Dadurch, dass wir Frieden mit der Vergangenheit machen, können wir das Jetzt und Hier noch besser geniessen. Vergib den Menschen, die Dir weh getan haben. Und vergib vor allem Dir selbst. Es ist okay.

Teilen und freuen! :-)
André Loibl
 

Gründer von changenow.de & Autor des Buchs „Glücklich sein“. Experte für mehr Energie, Lebensfreude, Sönnchen reinlassen und hüpfen. :-)