Was kannst Du tun, wenn Du mal im Loch festhängst?

Vielleicht kennst Du das Gefühl auch?

Wenn Du meinst, es geht nicht so richtig vorwärts?
Rückschläge verunsichern Dich und Du fragst Dich: Bin ich wirklich auf dem richtigen Weg? Kann ich das wirklich?

Kennst Du das Gefühl, wenn Du in diesem tiefen Loch drin hängst, wo Du Dich am Liebsten nur mit einer Decke über dem Kopf verstecken willst?

Weil Du denkst, dass Du gar nichts auf die Reihe bekommst?

Damit bist Du nicht alleine!

Wir alle kennen den Punkt, an dem wir richtig an uns selbst zweifeln.

Deswegen zeige ich Dir jetzt eine changenow Erfolgstechnik, mit der Du Dich jederzeit aus diesem Loch wieder befreien kannst.

Alles, was Du dafür tun musst, ist mitmachen.

Am Besten sofort, dann kannst Du „für den Ernstfall“ schon mal proben.

Technik 3: Erinnern und anerkennen

Diese Technik beginnt damit, dass Du Dich daran erinnern kannst, was Du schon alles wunderschönes in Deinem Leben erlebt und getan hast.

Das ist nämlich viel mehr als wir uns selbst im ersten Moment zugestehen.

Such Dir jetzt mal eine Situation aus Deinem Leben aus, in der Du Dich richtig gut gefühlt hast. So mit Grinsen bis an beide Ohren!

Ja genau!

Gute GefühleEine Situation, in der Du wirklich spüren konntest, wie schön das Leben ist – und wie gut es ist, jetzt hier zu sein. Erinnere Dich mal an einen glücklichen Moment in Deinem Leben.

Vielleicht weil Du eine Prüfung geschafft hast – und gedacht hast: YEAH!

Oder weil Du in einem Moment einfach präsent und klar warst – und die Lebendigkeit von Allem fühlen konntest. Wirklich fühlen konntest, wie alles miteinander verbunden ist. Und wie gut es ist, ein Teil von alle dem zu sein.

Oder einfach ein Lachen, wenn Du mit einer guten Freundin zusammen warst. Vielleicht habt ihr mal einen Lachflash bekommen… wo ihr beide einfach immer weiter lachen musstet! Ihr brauchtet Euch nur anschauen – und schon mußtest Ihr wieder losprusten!

Vielleicht hast Du ein Gefühl von Schönheit gespürt, als Du in der Natur spazieren warst. Einfach als Du eine Pflanze, einen Baum oder ein Tier betrachtet hast. Ein tiefes Gefühl wie schön diese Welt ist – wie perfekt Mutter Natur all Ihre Kinder gestaltet hat.

Oder Du hast mit einem Hund gespielt und Dich einfach gefreut, wie sehr er sich gefreut hat!

Der Blick in die Augen eines Kinds. Dieser klare Blick, der Dich wieder daran erinnern konnte, wo Du wirklich herkommst – was wir hinter all den Gedanken sind.

Oder eins meiner persönlichen Lieblingsgefühle:

Erinnere Dich an die Zeit, in der Du das letzte mal so richtig verliebt warst.

Erinnerst Du Dich noch daran, wie es wie war? Weißt Du noch, wie Du dieses Kribbeln im Bauch hattest? Wie Du immer nur an diese Person denken konntest – und bei jedem Gedanken an sie über beide Backen gestrahlt hast wie ein Honigkuchenpferd?

Erinnere Dich mal an die Schmetterlinge in Deinem Bauch, jedes mal, wenn ihr Euch getroffen habt. Weißt Du noch, wie Dein Herz geklopft hat, als er oder sie das erste mal Deine Hand genommen hat?

Erinnere Dich mal an das Herzklopfen in diesem Moment. Wie Du Dein Herz bis in den Hals spüren konntest – erinnere Dich genau daran und geh noch tiefer in dieses Gefühl hinein. Ja, genau.

Nimm einfach ein gutes Gefühl aus Deiner Vergangenheit. Und rufe das jetzt wieder auf!

Erinnere Dich an Deine ganz persönliche „Honigkuchen-Pferd“ Situation!

Verliebt sein

[social4i size=“small“ align=“float-right“]

Ja, genau so!

Und jetzt nimm einmal all die Bilder vor Deinem inneren Auge wahr. Was kannst Du sehen? Sieh alles, was Du damals gesehen hast. In allen Einzelheiten und Details. Nimm alles wahr, was es hier zu sehen gibt.

Und wie verändert es sich, wenn Du diese inneren Bilder jetzt größer machen kannst? Mach sie größer! Und noch größer! Größer als jede Kinoleinwand, die Du jemals gesehen hast. Mach die Bilder gigantisch vor Deinem inneren Auge!

Und mach es richtig lebendig! Mach es bunt und hellstrahlend! So dass Du in allen wunderschönen bunten Farben wieder all das sehen kannst. Mach es wirklich detailreich. Was konntest Du sehen, als Du Dich umgeschaut hast? Erweitere Dein Bild nach links und rechts. Nach oben und unten.

Mach ein 360 Grad Panorama Bild daraus. Und wenn Du magst, dann gib Deinem Bild dieses besondere Funkeln. Ja, ganz genau.

Erinnere Dich auch an die Worte … an die Geräusche aus der Situation.

Was hast Du gehört?

Und wie ist es, wenn Du den Ton noch etwas klarer, noch etwas lauter machen kannst? So dass Du jetzt all das hören kannst.

Wie war das, als Du dort warst?

Nimm auch all die wunderschönen Zwischentöne wahr.

Und jetzt stell Dir einmal vor, wie Du so richtig hineingehen kannst in diese Situation. Mit all Deinen Sinnen. Sieh alles, höre alles, rieche und schmecke alles. Fühle alles.

Merke, wie sich etwas verändern kann. Wie Du mit all Deinen Sinnen spüren kannst, wie es ist, bis an beide Ohren zu grinsen! Fühle, wie es sein kann, wenn Du so wirklich glücklich sein kannst – wenn Du dieses gute Gefühl immer stärker und stärker werden lassen kannst.

Sehr gut!

Wie fühlt es sich an, wenn Du so richtig glücklich und zufrieden bist mit Dir und Deiner Welt?

Hast Du vielleicht so ein richtig gutes Gefühl so in der Magengegend?

So voller Kraft und Schönheit?

Ja, das bist Du!

Du kannst jederzeit wieder reingehen in dieses gute Gefühl.

Erinnere Dich dafür einfach an eine Situation, in der Du so richtig glücklich warst. Eine Situation, in der Du in Deiner Kraft warst.

Und dann mach die inneren Bilder richtig groß und lebendig. Mach die Töne klar und laut. Geh wirklich tief rein in das Erleben!

Wir machen das sowieso ständig: Wir erinnern uns an Dinge aus der Vergangenheit und „erleben“ sie in unserem Kopf noch einmal.

Meistens sind das jedoch Situationen, die uns Kraft geraubt haben. Situationen, die uns miese Gefühle gemacht haben.

Jetzt drehen wir den Spieß einfach um!

Wir nutzen unsere Fähigkeit, uns lebhaft zu erinnern für die guten Dinge in unserem Leben!

Nutze die guten Gefühle! :-)

Auf der nächsten Seite zeige ich Dir noch ein wundervolles und sehr einfaches Hilfsmittel, mit dem Du Deine Erlebnisse noch lebendiger machen kannst.

Weiter ->Hier geht’s weiter: (Seite 7 von 7)