14

Dalai Lama – The Bleep – und die Liebe

Was haben der Dalai Lama, The Bleep und die Liebe miteinander zu tun?

Einen wunderschönen guten Freitag!

Ich hoffe, Du hast Spaß an diesem wundervollen Tag und geniesst den Regen mit seinem frischen Duft und diesen tollen Pfützen, die er überall hinterlässt, damit Kinder und auch grosse Menschen, die sich trauen, einfach reinspringen können! Yippieh!

Bandit 17.10.08

Heute morgen bekam ich eine Mail mit einem sehr lieben Hinweis auf den neuen Film der Horizon Gruppe. Das sind die Jungs, die auch den hervorragenden Film „The Bleep“ gemacht haben. (Wenn Du den noch nicht kennst, hast Du jetzt schon eine DVD, die Du Dir am Wochenende ausleihen und anschauen kannst ). Jetzt haben sie einen Film über eine Gruppe von Menschen gemacht, die versuchen, die grundlegenden Probleme der Welt zu lösen – und die sich aus diesem Grund mit dem Dalai Lama getroffen haben. Ganz bestimmt auch ein supertoller und sehr lehrreicher Film! Ich werde ihn mir demnächst auch noch anschauen!!

Eine Sache hat bei mir jedoch so etwas wie einen komischen Beigeschmack hinterlassen. Es ist so häufig davon die Rede, dass wir das „Böse“ auf der Welt bekämpfen müssen. Auch der Dalai Lama – ein Mensch, den ich sehr bewundere und der sehr viele weise Sachen sagt und Dinge tut, spricht sehr häufig davon, die „Bösen“, die „Macht- und Geldgierigen“ bekämpfen zu müssen…

Irgendwie erinnert mich das immer an den Spruch „Feuer mit Feuer bekämpfen“ – oder an den „Krieg gegen den Terror“ (was für mich die grösste Absurdität der letzten Jahre ist). Solange wir etwas Böses bekämpfen, wird es auch etwas Böses zu bekämpfen geben.

Alles „Böse“ da draussen ist letztendlich eine Spiegelung dessen, was in unserem Inneren vorgeht. Und je mehr wir es bekämpfen, um so stärker wird es. Du erinnerst Dich: Wo die Aufmerksamkeit hingeht, da fliesst die Energie hin. Und wo die Energie hinfliesst zeigen sich Ergebnisse.

Deswegen kann wahrer Frieden – auch wahrer Frieden auf dieser Erde nur in unserem Inneren beginnen. Nur wenn wir in unserem Inneren in Frieden sind, können wir diesen Frieden auch nach Aussen tragen und so die Welt verändern. Es ist eine lächerliche Vorstellung, das Böse „bekämpfen“ zu wollen und zu glauben, man könne gewinnen. Denn in jedem Kampf gegen „das Böse“ stärke ich „das Böse“ mit meiner negativen Energie, die ich ihm gebe. Denn ich bin ja dagegen. Und das gibt dem „Bösen“ dann immer mehr Energie.

Die Lösung liegt – wie immer – tadaaaa – in der Liebe! Nur die Liebe ist wirklich fähig „das Böse“ zu überwinden. Nur wenn ich Liebe bin und Liebe ausstrahle, kann ich sie auch in die Welt bringen.

Wie können Menschen glauben, „Recht“ zu haben, wenn sie gegen das „Böse“ kämpfen. Sie stellen sich in dem Moment genau auf die selbe Stufe und versuchen das „Böse“ meist mit den eigenen Waffen zu schlagen… dabei merken sie gar nicht, dass sich gar nicht mehr viel von „dem Bösen“ unterscheiden.

Vielleicht gibt es jetzt eine Stimme in Dir, die rebelliert und sagt: UUUUUUAAAAH!!! Du spinnst ja! Du kannst doch nicht einfach Friede, Freude, Eierkuchen machen und glauben, die Probleme der Welt seien damit gelöst?!!? Du spinnst ja!!!

Pancake

Vielleicht spinne ich, aber mal ganz ehrlich, haben die bisherigen Versuche „das Böse auszurotten“ irgendetwas gebracht – ausser noch mehr Leid – noch mehr Tote, noch mehr Hass?! Ist irgendwo wirklich dauerhaft Frieden, wo man mit Waffengewalt oder mentaler Gewalt draufhaut?! Das haben wir doch alle schon in der 7. Klasse in Physik gelernt: Jede Aktion erzeugt eine Reaktion. Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel. Wie Du in den Wald hineinrufst, so schallt es hinaus. Es ist wirklich so. So werden wir „das Böse“ niemals aus der Welt bekommen.

Du merkst, ich setze „das Böse“ immer in Anführungszeichen, denn es ist sehr relativ, was denn „das Böse“ ist. Je nachdem, wo man steht. Und wer sagt, dass meine Sichtweise mehr Gültigkeit hat als Deine? Das mein System „richtiger“ ist als Deins?! Was ist denn „das Böse“?!?!

Und kann es vielleicht nicht sogar auch sein, dass wir den Splitter im Auge des anderen suchen, weil wir nicht auf den riesen Balken schauen wollen, der vor unseren eigenen Augen baumelt?!

bewaffneter Aufstand

Wirkliche Verantwortung für den Frieden und diese Welt zu übernehmen heisst als aller erstes Frieden in sein eigenes Herz zu bringen. Die Liebe in sich selbst zu finden. Seinen „Frieden zu machen“ mit der Welt. Zu erkennen, dass alles so ist, wie es ist, weil wir es so erschaffen haben. Mit unseren Gedanken, Gefühlen, Entscheidungen und Taten. Wir haben diese Welt so erschaffen wie sie ist – und wenn Dir das zu abgehoben klingt, dann nimm einfach: Alles Gute in der Welt haben wir selbst geschaffen. Yippieh! Und der Mist, den wir in der Welt haben, haben wir selbst verbockt.

Das Leben, die Welt ist wirklich wie ein Kühlschrank: Wir bekommen das raus, was wir reintun. Und das gilt für alle Wesen dieser Welt.

Tust Du schlechte Gefühle, Hass, Ablehnung rein, bekommst Du genau das raus. Entscheidest Du Dich jedoch für Liebe, Frieden und Hüpfen, dann bekommst Du auch genau das raus… ;-))

Ich weiss, das der Weg der Liebe nicht der einfachste ist, denn wir müssen dafür als allererstes mit dem Teil in uns klar kommen, der immer wieder sagt: „Aber ich hab doch recht!“. Solange wir diesem Teil mehr glauben als der Stimme „Es ist so wie ich es erschaffe.“ wird es echt eine harte Nuss, die Liebe in sich zu finden.

Deswegen fängt der Frieden auf der Welt immer im Herzen des einzelnen an. In meinem Herzen. In Deinem Herzen. Thomas D. hat mal gesagt, dass Frieden immer mit einem Lächeln beginnt – und ich glaube viel treffender kann man es nicht ausdrücken. Der Kampf gegen „das Böse“ verstrickt uns nur weiter in dieses Spiel in dem wir „dem Bösen“ immer ähnlicher werden. Nur mit einem Lächeln, mit wirklicher Liebe kann sich etwas verändern.

Jeder auf dieser Welt hat noch das Potential sich zu verbessern, die Liebe noch mehr reinzulassen, sein Herz noch mehr zu öffnen. Ich, Du, und auch der Dalai Lama. Wir sind alle wunderbare gleichwertige Wesen – wir alle haben das selbe Potential. Und wir alle können uns noch weiter öffnen, noch mehr die Liebe in unserem Leben zulassen. Noch mehr erkennen, dass wir die Welt in jedem Augenblick neu erschaffen. (Siehe auch The Bleep! ) Und dass wir eine Wahl haben. Die Wahl uns für den Kampf zu entscheiden. Oder uns für die Liebe zu entscheiden. Und genau das werden wir dann auch in unserem Leben – auf der Erde finden. Kampf. Oder Liebe.

Cannobio - Wasser - Steine - Italien - Italy

Es ist unsere Entscheidung. Unsere Verantwortung. Es ist Zeit. Jetzt.

Ein gesegnetes Wochenende für Dich und alle Dir lieben Menschen! Ich wünsche Dir eine super Zeit mit viel Hüpfen und glücklich sein!

Bis Montag,

Dein André

credits:
Alle Bilder von Flickr
Bandit 17.10.08 von v230gh
Pancake von Steffenz
Bewaffneter Aufstand von Rastafabi
Cannobio – Wasser – Steine – Italien – Italy von Ela2007

Teilen und freuen! :-)
André Loibl
 

Gründer von changenow.de & Autor des Buchs "Glücklich sein". Experte für mehr Energie, Lebensfreude, Sönnchen reinlassen und hüpfen. :-)

Click Here to Leave a Comment Below 14 comments
Ela2007

Danke Dir, Andre, Du hast wunderbar geschrieben.
Besonders gefreut hat es mich, das Du mein Foto genommen hast. Ist mir eine Ehre,
Nur möchte ich Dich um eins bitten: du hast es von Flickr genommen und wohl vergessen meinen Namen dazuzufügen.
Sei bitte so lieb und füge es noch zu, ja.?
So sind die Bestimmungen.
Dann kann es selbstverständlich bleiben.
Danke
Ela2007

Reply
    André Loibl

    Hallo liebe Ela!

    Du hast recht, mir sind die Credits bei diesem Beitrag völlig durchgegangen – sorry!! Ich habe die credits ergänzt und Deinen Namen selbstverständlich hinzugefügt!

    Liebe Grüsse und einen tollen Tag für Dich! :-))

    André

    Reply
    Ela2007

    Ich danke Dir andré!
    Nun ist alles ok..
    Dir ein schönes Wochenende
    Ela

    Reply
Christiane

Ich kann Dir, lieber André, nur zustimmen. Je mehr Beachtung wir dem Bösen schenken, desto öfter wird es in unser Leben eintreten. Wir als Erdenmenschen stehen immer, jeden Tag zwischen gut und Böse. Wenn wir dem Bösen aber keine Beachtung mehr schenken, also uns geistig davon lösen, und uns für das Gute und auf die göttliche Kraft in uns einstellen, dann wird sich unser Leben dementsprechend ändern. Wir müssen nur in uns den richtigen Sender einstellen! Euch allen wünsche ich ein gesegnetes und friedliches Wochenende mit viel Sonne im Herzen. Alles LiebeGib hier deinen Kommentar ein.

Reply
Christiane

Ich kann Dir, lieber André, nur zustimmen. Je mehr Beachtung wir dem Bösen schenken, desto öfter wird es in unser Leben eintreten. Wir als Erdenmenschen stehen immer, jeden Tag zwischen gut und Böse. Wenn wir dem Bösen aber keine Beachtung mehr schenken, also uns geistig davon lösen, und uns für das Gute und auf die göttliche Kraft in uns einstellen, dann wird sich unser Leben dementsprechend ändern. Wir müssen nur in uns den richtigen Sender einstellen! Euch allen wünsche ich ein gesegnetes und friedliches Wochenende mit viel Sonne im Herzen. Alles LiebeGib hier deinen Kommentar ein.

Reply
Christiane

Ich kann Dir, lieber André, nur zustimmen. Je mehr Beachtung wir dem Bösen schenken, desto öfter wird es in unser Leben eintreten. Wir als Erdenmenschen stehen immer, jeden Tag zwischen gut und Böse. Wenn wir dem Bösen aber keine Beachtung mehr schenken, also uns geistig davon lösen, und uns für das Gute und auf die göttliche Kraft in uns einstellen, dann wird sich unser Leben dementsprechend ändern. Wir müssen nur in uns den richtigen Sender einstellen! Euch allen wünsche ich ein gesegnetes und friedliches Wochenende mit viel Sonne im Herzen. Alles LiebeGib hier deinen Kommentar ein.

Reply
Christiane

Ich kann Dir, lieber André, nur zustimmen. Je mehr Beachtung wir dem Bösen schenken, desto öfter wird es in unser Leben eintreten. Wir als Erdenmenschen stehen immer, jeden Tag zwischen gut und Böse. Wenn wir dem Bösen aber keine Beachtung mehr schenken, also uns geistig davon lösen, und uns für das Gute und auf die göttliche Kraft in uns einstellen, dann wird sich unser Leben dementsprechend ändern. Wir müssen nur in uns den richtigen Sender einstellen! Euch allen wünsche ich ein gesegnetes und friedliches Wochenende mit viel Sonne im Herzen. Alles LiebeGib hier deinen Kommentar ein.

Reply
Christiane

Ich kann Dir, lieber André, nur zustimmen. Je mehr Beachtung wir dem Bösen schenken, desto öfter wird es in unser Leben eintreten. Wir als Erdenmenschen stehen immer, jeden Tag zwischen gut und Böse. Wenn wir dem Bösen aber keine Beachtung mehr schenken, also uns geistig davon lösen, und uns für das Gute und auf die göttliche Kraft in uns einstellen, dann wird sich unser Leben dementsprechend ändern. Wir müssen nur in uns den richtigen Sender einstellen! Euch allen wünsche ich ein gesegnetes und friedliches Wochenende mit viel Sonne im Herzen. Alles LiebeGib hier deinen Kommentar ein.

Reply
Rosenfrau

Passend hierzu ein sehr interessanter Vortrag: „Umarme das Böse in dir“ von Robert Betz. Kann ich von Herzen empfehlen. Wenn wir das „Böse“ in uns liebevoll anschauen und mit ihm Frieden machen, finden wir Frieden mit uns und mit dem Außen. Alles was wir verdrängen oder bekämpfen wird uns immer zufließen (Spiegelgesetze). D.h. je mehr Energie ich dem Kampf gegen das Böse (in mir oder außen) gebe, um so mehr nähre ich es und um so mehr Macht hat es.

Reply
Rosenfrau

Passend hierzu ein sehr interessanter Vortrag: „Umarme das Böse in dir“ von Robert Betz. Kann ich von Herzen empfehlen. Wenn wir das „Böse“ in uns liebevoll anschauen und mit ihm Frieden machen, finden wir Frieden mit uns und mit dem Außen. Alles was wir verdrängen oder bekämpfen wird uns immer zufließen (Spiegelgesetze). D.h. je mehr Energie ich dem Kampf gegen das Böse (in mir oder außen) gebe, um so mehr nähre ich es und um so mehr Macht hat es.

Reply
Rosenfrau

Passend hierzu ein sehr interessanter Vortrag: „Umarme das Böse in dir“ von Robert Betz. Kann ich von Herzen empfehlen. Wenn wir das „Böse“ in uns liebevoll anschauen und mit ihm Frieden machen, finden wir Frieden mit uns und mit dem Außen. Alles was wir verdrängen oder bekämpfen wird uns immer zufließen (Spiegelgesetze). D.h. je mehr Energie ich dem Kampf gegen das Böse (in mir oder außen) gebe, um so mehr nähre ich es und um so mehr Macht hat es.

Reply
Rosenfrau

Passend hierzu ein sehr interessanter Vortrag: „Umarme das Böse in dir“ von Robert Betz. Kann ich von Herzen empfehlen. Wenn wir das „Böse“ in uns liebevoll anschauen und mit ihm Frieden machen, finden wir Frieden mit uns und mit dem Außen. Alles was wir verdrängen oder bekämpfen wird uns immer zufließen (Spiegelgesetze). D.h. je mehr Energie ich dem Kampf gegen das Böse (in mir oder außen) gebe, um so mehr nähre ich es und um so mehr Macht hat es.

Reply
Rosenfrau

Passend hierzu ein sehr interessanter Vortrag: „Umarme das Böse in dir“ von Robert Betz. Kann ich von Herzen empfehlen. Wenn wir das „Böse“ in uns liebevoll anschauen und mit ihm Frieden machen, finden wir Frieden mit uns und mit dem Außen. Alles was wir verdrängen oder bekämpfen wird uns immer zufließen (Spiegelgesetze). D.h. je mehr Energie ich dem Kampf gegen das Böse (in mir oder außen) gebe, um so mehr nähre ich es und um so mehr Macht hat es.

Reply
    André Loibl

    Hallo liebe Rosenfrau!

    Danke für den Hinweis auf den Vortrag von Robert Betz – den kannte ich bis jetzt auch noch nicht!!
    „Eigentlich“ ist es ja alles so einfach…. Wie innen so aussen…

    Einen ganz lieben Gruss und ein gesegnetes Wochenende für Dich,

    André

    Reply

Leave a Reply: